spd-oberhausen.de

MdL Sonja Bongers:

NRW muss die häusliche Pflege von Menschen stärken – illegale Beschäftigung von Pflegefachkräften muss gestoppt werden

Sonja Bongers ist Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion und Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen besteht ein gravierender Mangel an Pflegefachkräften. Das wird gerade jetzt in Zeiten der Pandemie deutlich.

“Durch Corona sind viele ausländische Pflegekräfte, die hier oftmals illegal in der häuslichen Betreuung beschäftigt waren, in ihre Heimatländer zurückgekehrt. Häufig müssen nun Angehörige die Pflege oder Betreuung übernehmen. Viele Menschen, meist Frauen, sind damit neben ihrem Beruf oder ihrem eigene Haushalt zeitlich und vor allem fachlich überfordert”, sagt die SPD-Landtagsabgeordnete Sonja Bongers.

Die Schatten der Schattenwirtschaft

Die Corona-Pandemie offenbare deutlich, wie fragil diese Schattenwirtschaft für die Versorgung in der häuslichen Pflege sei. Jetzt zeige sich wie gefährlich es sei, dieses System zu dulden, um Lücken in der staatlichen Pflegeversorgung zu übertünchen. Es könne nicht sein, dass pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige mit den Engpässen in der ambulanten Pflege allein gelassen würden. Sie benötigten finanzielle Unterstützung, fordert Sonja Bongers.

Mangelnde Rechtssicherheit

Problematisch sei zudem die fehlende Rechtssicherheit bei den Pflegebedürftigen, ihren Familien und den Beschäftigten. Die Fachkräfte müssten in der Sozialversicherung angemeldet werden. Daher brauche es sowohl für die Arbeitskräfte als auch für die Personen, die sie beschäftigten, eine Amnestieregelung, die es ihnen ermögliche, sie zu einem bestimmten Stichtag anzumelden ohne mit anschließender Strafverfolgung zu rechnen.

Rund eine halbe Million illegale Beschäftigungsverhältnisse
Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung und der Sozialverband VdK gehen bundesweit von bis zu 500.000 illegal beschäftigten Pflegerinnen und Pflegern aus dem Ausland in der häuslichen Pflege aus.

Allein in NRW sollen rund 125.000 Pflegfachkräfte illegal tätig sein. Experten der Verbände schätzen, dass neun von zehn der hier tätigen Pflege- und Hilfskräfte aus dem Ausland in der häuslichen Pflege illegal und unterbezahlt beschäftigt werden.

X
Send this to a friend