Manfred Flore:

Städtische Aktion gegen Hundekot gelungen

Findet die neuen Schilder gelungen: Manfred Flore, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion

Was lange währt, wird eben doch manches Mal gut: Diese Erkenntnis hat in diesen Tagen der umweltpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Manfred Flore, einmal mehr gewonnen. Vor etwas mehr als drei Jahren hat die damalige Koalition aus SPD, Grünen und FDP einen umfangreichen Antrag zur Verbesserung der Stadtsauberkeit auf den Weg gebracht. Ein Punkt dabei war das Vorgehen gegen Verschmutzung der Stadt durch Hundekot.

“Wir haben inzwischen viel mehr Hundekottütenspender, es können auch happige Bußgelder verhängt werden”, so Flore. “Und was der Verwaltung richtig gut gelungen ist, sind die Schilder, die auf die Bußgelder hinweisen”, findet der Stadtverordnete. “Sie haben Witz, keinen erhobenen Zeigefinger und es ist alles gesagt, was gesagt sein muss: Seinen Hund einfach irgendwohin machen lassen, ohne die Hinterlassenschaften zu beseitigen, kostet 55 Euro”, so Flore.

Nun seien die Hundehalter an der Reihe: Ohne ihre Einsicht und Rücksichtnahme auf die Allgemeinheit sei eine Verbesserung der Situation kaum möglich, da helfen auch die witzigsten Schilder nichts.

X
Send this to a friend