Monat:  März2007

Klaus Kösling:

75.000 Euro vom Landschaftsverband für die Gedenkhalle

Klaus Kösling ist Stadtverordneter und Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland

Klaus Kösling ist Stadtverordneter und Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland

Großer Schritt Richtung Neugestaltung der Gedenkhalle im Oberhausener Schloss: Wie der Stadtverordnete Klaus Kösling, Mitglied der Landschaftsversammlung Rheinland, berichtet, hat die Projektkommission “Regionale Kulturförderung” beim LVR heute entschieden, den Umbau der Gedenkhalle mit 75.000 Euro zu fördern. Die Kommission folgte damit einem entsprechenden Antrag der Stadt. Mehr …


Schillerschule:

SPD-Fraktion hält Übertragung der Schulträgerschaft auf den LVR für denkbar

Eine Übernahme der Schulträgerschaft der Schillerschule durch den LVR könnte die Qualität der Förderung der Schülerinnen und Schüler weiter verbessern

Eine Übernahme der Schulträgerschaft der Schillerschule durch den LVR könnte die Qualität der Förderung der Schülerinnen und Schüler weiter verbessern

Ziel eines Trägerwechsel müsse es sein die Situation der Schülerinnen und Schüler der Schillerschule weiter zu verbessern. Unter dieser Voraussetzung ist es für die SPD denkbar, die Trägerschaft der Schillerschule auf den Landschaftsverband Rheinland zu übertragen. So reagierte die SPD-Ratsfraktion auf Überlegungen der Stadt und des Landschaftsverbandes, die Oberhausener Förderschule an den Landschaftsverband zu übertragen. In einem Gespräch mit der Schulleitung stellten Klaus Kösling, Mitglied der Landschaftsversammlung, und der schulpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Stefan Zimkeit fest, dass sich auch die Schulleitung eine neue Trägerschaft für die Schule gut vorstellen kann. Mehr …


AG 60 plus im Ortsverein Sterkrade-Nord:

Rudi Hegenberg bleibt Vorsitzender der Nord-Senioren

Rudi Hegenberg

Einen einmütigen Vertrauensbeweis erhielt der Vorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft “60 plus” im Ortsverein Sterkrade-Nord bei seiner Jahreshauptversammlung am vergangenen Donnerstag im Saal der Hermann und Luise-Albertz-Stftung am Julius-Brecht-Anger. Vorsitzender Rudi Hegenberg wurde ebenso wiedergewählt wie sein Stellvertreter Paul van der Mazen, Schriftführer Günther Essen und die Vorstandsmitglieder Willi Becks, Franz Eckl, Christel Hegenberg und Leni Klein. Neu in den Vorstand gelangten Hannelore Zahlten und Hans Pithan. Mehr …


SPD Oberhausen:

Hannelore Kraft kommt zum UB-Parteitag

Hannelore Kraft: Vorsitzende der NRWSPD und der SPD-Landtagsfraktion

Hannelore Kraft: Vorsitzende der NRWSPD und der SPD-Landtagsfraktion

Die Oberhausener Sozialdemokraten freuen sich, die neue Vorsitzende der NRWSPD Hannelore Kraft als Hauptrednerin auf ihrem nächsten UB-Parteitag am kommenden Montag in der Luise-Albertz-Halle begrüßen zu können. Hannelore Kraft wird ein Referat zum Thema “Zusammen neue Chancen schaffen” halten. Die Delegierten des UB-Parteitages wählen nach dem Referat und der Aussprache mit Hannelore Kraft noch Delegierte für den Bundes- und Landesparteitag sowie für die Regionalkonferenzen und den Landesparteirat. Mehr …


Projektgruppe Programmdiskussion:

Einladung zur Veranstaltung “Der vorsorgende Sozialstaat”

Seit einiger Zeit diskutiert die SPD den Entwurf eines neuen Grundsatzprogramms. Bei der Oberhausener SPD steht dabei die zukünftige Gestaltung des Sozialstaates im Mittelpunkt. Ziel ist es, sozialdemokratische Antworten auf Fragen zur sozialen Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert zu erarbeiten. Zentraler Bestandteil ist hierbei das Konzept für einen vorsorgenden Sozialstaat, wie es die SPD im Rahmen ihrer Grundsatzprogrammdiskussion vorgelegt hat. In unserer Veranstaltung wollen wir dieses Konzept vorstellen und diskutieren. Sie findet statt am Dienstag, 20. März 2007, ab 19.30 Uhr, in der Gaststätte “Uerige-Treff”, Friedensplatz 13. Mehr …


Anne Janßen:

Biologische Station in Oberhausen erhalten

Anne Janßen ist stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion und Leiterin des AK Umwelt

Anne Janßen ist stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion und Leiterin des AK Umwelt

Dass Biologische Stationen in NRW einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz sowie zur Umweltbildung leisten, bewahrt sie nicht vor aktuellen Überlegungen der CDU/FDP-geführten Landesregierungen, Standorte und Zuschüsse drastisch zu reduzieren. Auch Oberhausen wäre ganz konkret von Landeskürzungen betroffen, da mit der Biologischen Station Westliches-Ruhrgebiet im Haus Ripshorst seit 2003 bekanntermaßen eine von landesweit 41 Einrichtungen in unserer Stadt etabliert ist. Mehr …


X

Send this to a friend