Monat:  Januar2006

Bäder in Oberhausen:

Neubau des Südbades hat höchste Priorität

Wolfgang Große Brömer ist Vorsitzender der SPD-Fraktion und Mitglied des Landtags von NRW

Wolfgang Große Brömer ist Vorsitzender der SPD-Fraktion und Mitglied des Landtags von NRW

In seiner gestrigen Sitzung informierte sich der Vorstand der SPD-Fraktion auch über wesentliche Eckpunkte der durch die OGM erarbeiteten Investitionsplanung für die Oberhausener Bäder. Bekanntermaßen sollen die Oberhausener Hallenbäder in einem finanziellen Kraftakt fit für die Zukunft gemacht werden. “Besonders wichtig ist,” so der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Große Brömer, “dass der seit dem Tornado im Juli 2004 andauernde Übergangszustand durch den Ausfall des Südbades schnellstmöglich beendet wird. Vor allem die Schulen und Vereine sind auf das Schwimmen im Südbad dringend angewiesen.” Mehr …


SPD Oberhausen:

Kondolenzbuch für Johannes Rau in der Geschäftsstelle

Zum Tode unseres Bundespräsidenten a.D. und Ministerpräsidenten a.D. Johannes Rau liegt in der Geschäftsstelle der Oberhausener SPD, Schwartzstraße 52, am Dienstag und Mittwoch in der Zeit vom 10.00 – 15.00 Uhr ein Kondolenzbuch aus. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt können sich in das Kondolenzbuch eintragen. Mehr …


SPD Oberhausen:

Wir trauern um Johannes Rau

Zum Tod des ehemaligen Bundespräsidenten und langjährigen Ministerpräsidenten von NRW Johannes Rau erklären die Oberhausener Sozialdemokraten:

Mit tiefer Bestürzung hat der SPD-Unterbezirk Oberhausen vom Tode Johannes Rau erfahren. Die Stadt Oberhausen und die SPD Oberhausen haben Johannes Rau viel zu verdanken. Mehr …


Rat der Stadt:

Große Mehrheit für Resolution zu O.VISION

Der Rat der Stadt Oberhausen hat in seiner Sitzung am 23. Januar 2006 mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP folgende Resolution beschlossen:

“Der Rat der Stadt hat mit Unverständnis und Bestürzung die Entscheidung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen vom 10.01.2006 zur Kenntnis genommen, das Zukunftsprojekt O.VISION nicht zu fördern. Damit ist eines der größten und wichtigsten Projekte des Strukturwandels im Ruhrgebiet gescheitert. Mehr …


SPD-Fraktion beim RVR:

Schwarz-gelbe Landesregierung benachteiligt das Ruhrgebiet

Die schwarz-gelbe Landesregierung treibt ihre systematische Benachteiligung des Ruhrgebietes mit der gezielten Verhinderung des Oberhausener Zukunftsparks O.VISION auf die Spitze. Die Abstrafung der Wählerinnen und Wähler im Ruhrgebiet durch die Regierung Rüttgers darf jedoch nicht dazu führen, dass die vitalen Interessen einer ganzen Region systematisch missachtet und dass Entwicklungschancen mit erheblichen Wachstums- und Arbeitsplatzpotentialen für das gesamte Land ungenutzt bleiben. Mehr …


SPD-Fraktion:

Soziale Infrastruktur erhalten

Wolfgang Große Brömer, MdL und Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion

Wolfgang Große Brömer, MdL und Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion

Der Haushalt der Stadt Oberhausen lässt aus Sicht der SPD-Fraktion nur wenig Spielraum für zusätzliche Maßnahmen. In diesem Zusammenhang beklagt der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Große Brömer, dass die Landesregierung offensichtlich massive Kürzungen der Landeszuschüsse plant. Allein bei den Schlüsselzuweisungen müsse man nach heutigem Stand mit Kürzungen von 10 bis 15 Millionen Euro rechnen, die zusätzlich im Haushalt fehlten. Mehr …


Manfred Flore:

Polizei Oberhausen muss eigenständig bleiben

Manfred Flore ist SPD-Stadtverordneter und Mitglied des Kreispolizeibeirates

Manfred Flore ist SPD-Stadtverordneter und Mitglied des Kreispolizeibeirates

“Die verwaltungstechnische Zusammenlegung der Polizeiinspektionen Nord und Süd darf auf keinen Fall das Vorspiel zur Auflösung des eigenständigen Polizeipräsidiums Oberhausen bilden”, so reagiert Manfred Flore, SPD-Stadtverordneter und Mitglied des Kreispolizeibeirates, auf die aktuelle Diskussion über die Zukunft der Oberhausener Polizei. “Die Menschen wollen keine anonymen Megabehörden, sondern eine fest in den Städten und Stadtteilen verwurzelte, bürgernahe und mit den lokalen Verhältnissen bestens vertraute Polizeigewalt.” Mehr …


Scharfe Kritik am "AUS" für das Projekt O.Vision:

“Ein Schlag in das Gesicht der Menschen”

O.Vision

Auf scharfe Kritik und breiten Protest ist die Entscheidung der CDU/FDP-Landesregierung gestoßen, das Oberhausener Projekt O.Vision nicht zu unterstützen. “Mit ihrer Entscheidung verbaut die Landesregierung dem gesamten Ruhrgebiet eine wichtige Chance für die Zukunft und für die Schaffung von 7000 neuen Arbeitsplätzen”, so Oberhausens Oberbürgermeister Klaus Wehling. Mehr …


X

Send this to a friend