Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Sterkrade-Nord einen Tag nach der Bekanntgabe des neuen Kanzlerkandidaten:

Schulz-Effekt auch im Oberhausener Norden spürbar

Überrascht zeigte sich der Vorstand des Ortsvereines über die rege Teilnahme an der Sitzung. Sollte der Personalwechsel an der Parteispitze auch die Mitglieder in den Ortsvereinen mobilisiert haben? Das schien so zu sein. Und nicht nur die Mitglieder wurden mobilisiert, sondern auch der SPIEGEL und der WDR waren neugierig. Beide Medien interviewten akribisch die Mitglieder zum neuen Kandidaten. So konnte man einige Tage die Statements des Ortsvereins auf WDR 2, WDR4 und WDR 5 hören. Auch der SPIEGEL fing einige Emotionen auf und berichtete in der Ausgabe Nr.5 vom 28.01.2017 über unsere Mitglieder.

Trotz der Euphorie durfte aber das Tagesgeschäft nicht vernachlässigt werden.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Sterkrade-Nord informierte Ortsvereinsvorsitzender Karl-Heinz Müller die Mitglieder von Oberhausens nördlichstem SPD-Ortsverein im Gemeindehaus an der Forststraße über das anstehende Arbeitsjahr.

„In einer intensiven Klausurtagung haben wir zukunftsweisende Themen erarbeitet, die richtungsweisend für das Jahr 2017 sein werden, darüber hinaus haben wir ein Maßnahmenpaket entwickelt, wie wir diese Themen kommunizieren werden“, so Müller.

Erarbeitet wurde eine Themenliste von insgesamt zehn Themen, die nach und nach im Rahmen der Wahlkampfplanung vorbereitet und auf lokale Herausforderungen heruntergebrochen werde sollen. Treffen mit den Landtagsabgeordneten und dem Bundestagsabgeordneten sind in Planung.

Auch die Ortsvereins- und Bürgerarbeit soll im neuen Arbeitsjahr stärker forciert werden. Mehrfach im Jahr, auch außerhalb von Wahljahren, wird der Ortsverein öfter zum Bürger in die Ortsteile kommen. Zusätzliche Bürgerversammlungen sollen die Stimmung in den Wahlbezirken auffangen und wenn möglich, entsprechend bearbeitet werden.

Als Referent für die diesjährige Jahreshauptversammlung konnte IGS-Vorsitzender Andreas Schwanke gewonnen werden. Dieser informierte den Ortsvereinsvorstand über die Haltung der IGS zur geplanten Verkehrsführung an der Dudeler-Straße. Die anschließende rege Diskussion machte deutlich, dass die Mitglieder des Ortsvereins sehr an den Themen in der Kommunalpolitik interessiert sind.

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden folgende Delegierte und Ersatzdelegierte zu den Unterbezirksparteitagen gewählt. Die Nennung erfolgt in der Reihenfolge der Stimmergebnisse:

  1. Sebastian Flecken
  2. Karl-Heinz Müller
  3. Annemarie Nowak
  4. Frank Bohnes
  5. Jochen Richter
  6. Siegfried Icking
  7. Stefan Scheffler
  8. Ulrich Real
  9. Ursula Augenstein
  10. Rudi Hegenberg
  11. Reinhard Könings
  12. Silke Becker
  13. Reinhard Dittberner
  14. Anja Reichstein
  15. Walburga Stortz
  16. Arnulf Nowak
  17. Ute Jordan-Ecker
  18. Martina Stache
  19. Heike Veenhues
  20. Robert Hönemann
  21. Michael Dichta
  22. Markus Danel
  23. Daniela Hendricks
  24. Dieter Henrich
  25. Birthe Vogt
X
Send this to a friend