spd-oberhausen.de

Stichwort:  Oberbürgermeisterwahl 2015

Ergebnisse der vorgezogenen Vorstandswahlen vom 30.11.2016:

Dirk Vöpel ist neuer Vorsitzender der Oberhausener SPD

Dirk Vöpel ist der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete für Oberhausen und Dinslaken

Dirk Vöpel ist neuer Vorsitzender der Oberhausener SPD

Auf ihrem Parteitag hat die SPD Oberhausen nach der Oberbürgermeisterwahl 2015 und dem Rücktritt des alten Gremiums einen neuen Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender ist mit 78,57% der Oberhausener SPD-Bundestagsabgeordnete Dirk Vöpel geworden. Seine beiden Stellvertreter sind die Rechtsanwältin Sonja Bongers und der Molekularbiologe und Online-Teehändler Jörg Schröer. Die Wahlergebnisse der 13 Beisitzerinnen und Beisitzer können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen. Insgesamt waren 168 stimmberechtigte Delegierte anwesend.

Dirk Vöpel stellte in seiner Bewerbungsrede klar: „Die herbe Niederlage bei der Oberbürgermeisterwahl war für die Oberhausener SPD eine historische Zäsur. Wir brauchen ein echtes Wiederaufforstungsprogramm für unsere Partei.“

Funktion Name Ergebnis
Vorsitzender Vöpel, Dirk 132
Stv. Vorsitzende Bongers, Sonja 152
Stv. Vorsitzender Schröer, Jörg 114
Schatzmeister Rabsilber, Olaf 159
Beisitzer Brodrick, Helmut 136
Beisitzerin Dorroch, Ursula 101
Beisitzerin Halbauer, Imke 121
Beisitzer Janetzki, Maximilian 127
Beisitzerin Jungmaier, Sandra 123
Beisitzerin Lange, Gudrun 111
Beisitzer Pascheberg, Rene 91
Beisitzer Richter, Jochen 108
Beisitzer Schicktanz, Thomas 116
Beisitzer Schröder, Andreas 112
Beisitzerin Schröer, Anja 97
Beisitzerin Werner, Yannah 106
Beisitzer Wesely, Kai 132

Oberbürgermeisterwahl:

Klare Niederlage

Apostolos Tasalastras, Erster Beigeordneter und Oberbürgermeister-Kandidat der Oberhausener SPD zur OB-Wahl am 13. September 2015

Apostolos Tasalastras, Erster Beigeordneter und Oberbürgermeister-Kandidat der Oberhausener SPD zur OB-Wahl am 13. September 2015

„Das, was wir geleistet haben, war der Versuch, einen Trend zu drehen“, sagte Apostolos Tsalastras zur der 38-zu-53-Prozent-Niederlage gegen den CDU-Kandidaten Daniel Schranz. „Wir wollten keine Demobilisierung der Wähler, das ist uns aber nicht gelungen“, so Tsalastras. „Wenn die Wähler zu Hause bleiben, sind das in der Regel unsere Wähler.“ Er bedankte sich bei allen, die in seinem Wahlkampf so grandios geholfen haben. „So viel Unterstützung hatten wir als Sozialdemokraten noch nie. Wenn wir alle so zusammenhalten, werden wir in fünf Jahren anders dastehen und gewinnen“, blickte Apostolos Tsalastras nach vorn. Mehr …


Volle Hütte:

Postos Bahnhof mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

postos_bahnhof_hannelore_kraft„Hannelore Kraft kennt jeder“, kann Apostolos Tsalastras die Vorstellung seines Gastes bei Postos Bahnhof kurz halten. Dass die Ministerpräsidentin kurz vor der Oberbürgermeisterwahl nach Oberhausen kommt, war ihm besonders wichtig. Denn ohne die Politik der rot-grünen Landesregierung wäre es ihm nicht möglich gewesen, den städtischen Haushalt so in Ordnung zu bringen, dass Oberhausen spätestens ab 2017 keine neuen Kredite benötigt.

„Wir hatten uns verschuldet, um den Osten aufzubauen, und kriegen jetzt Kreditangebote aus Dresden“, ärgerte sich Apostolos Tsalastras. „Wir wollen nichts erbetteln“, so der Stadtkämmerer, aber er forderte eine vernünftige Finanzausstattung der Kommunen durch den Bund. Hannelore Kraft stimmte ihm zu: „Wir sind ein starkes Land. Solidarität ja. Aber wir wollen mehr von dem behalten, was bei uns erwirtschaftet wird“, betonte die Ministerpräsidentin in Postos Bahnhofssaal, der bis auf den letzten Stehplatz gefüllt war. Mehr …


Postos Bahnhof mit Bärbel Höhn:

„Genau der Richtige für das Amt des Oberbürgermeisters“

postos_bahnhof_baerbel_hoehn„Eine lebenswerte Stadt Oberhausen muss das Ziel sein“, sagte Bärbel Höhn bei Postos Bahnhof. Vor vollem Haus betonte die prominente Grünen-Abgeordnete ihre Unterstützung für Apostolos Tsalastras: „Ideen aufgreifen und das Beste aus der Situation zu machen: das passt zu Oberhausen.“ Höhn zeigte sich davon überzeugt, dass ein Mann, der sich mit Finanzen und Kultur gleichermaßen auskennt, genau der Richtige für das Amt des Oberbürgermeisters sei. Mehr …


Beraterteam von Apostolos Tsalastras:

Groschek weist Kritik von BOB scharf zurück

Michael Groschek ist Vorsitzender der Oberhausener SPD

Michael Groschek ist Vorsitzender der Oberhausener SPD

SPD-Chef Michael Groschek zu dem Artikel „BOB wirft Tsalastras Mutlosigkeit vor“ in der WAZ und NRZ Oberhausen vom 17. August 2015

„Es ist erschreckend, wie hier mit Menschen, die sich zum Teil seit Jahrzehnten in Oberhausen engagieren, umgegangen wird“, reagiert Michael Groschek, Vorsitzender der Oberhausener SPD, auf die Vorwürfe des BOB-Fraktionsvorsitzenden Mellis gegenüber den Mitgliedern des Beraterteams von Apostolos Tsalastras. Es sei gut, wenn Menschen wie das Oberhausener Aushängeschild Gerburg Jahnke, der Superintendent der evangelischen Kirche Joachim Deterding, der in der Wissenschaft aktive Prof. Dr.-Ing. Görge Deerberg (der sich übrigens explizit als Privatperson beteiligt), die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Umwelt Bärbel Höhn und RWO-Präsident Hajo Sommers sich für die Zukunft dieser Stadt engagieren und gemeinsam mit Apostolos Tsalastras über Schwerpunkte der Stadtentwicklung diskutieren. Mehr …


Postos Bahnhof:

SPD-Urgestein Franz Müntefering war bei Apostolos Tsalastras im Bahnhofsturm zu Gast

postos_bahnhof_franz_muenteferingThema des unterhaltsamen Gesprächs war die älter werdende Gesellschaft. „Wir werden immer weniger, immer älter und auch immer bunter“, sagte Tsalastras zu Beginn. „Immer mehr Kinder, die hier geboren werden, haben ihre Wurzeln in einem anderen Land. Das ist im Ruhrgebiet ganz selbstverständlich.“ Franz Müntefering betonte, dass es keinen Konflikt zwischen den Generationen gebe. „Wir müssen dafür sorgen, dass die vernünftigen Jungen und die vernünftigen Alten vernünftige Politik machen.“ Mehr …


Stefan Zimkeit:

Bordellverlagerung ist offensichtliche Wählertäuschung

Stefan Zimkeit ist Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

Stefan Zimkeit ist Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion

„Das ist offensichtliche Wählertäuschung“, kommentiert Ratsmitglied Stefan Zimkeit das Wahlversprechen der CDU, das Rotlichtviertel zu verlagern. Bemerkenswert findet er dabei, dass der CDU-Vorsitzende und nicht der Oberbürgermeisterkandidat diese Aussage tätigte. „Dies ist wohl eine Vorsichtsmaßnahme, wenn klar wird, dass das Versprechen nach der Wahl nicht eingehalten wird“, so Zimkeit weiter. Die Behauptung, eine Verlagerung sei durch einen Bebauungsplan zu erreichen, ist falsch. Jeder Laie wisse, dass es einen Bestandsschutz gibt. Außerdem bestehe beim vorgeschlagenen Vorgehen der CDU die Gefahr, dass demnächst zwei Rotlichtviertel in Oberhausen existieren. Mehr …


"Posto packt´s an"-Tour in Osterfeld:

Für eine neue Nutzung des Schuhhauses Erwig

posto_packt_an_tour_erwig_01Das sogenannte „Schuhhaus Erwig“ ist seit Jahren ein Schandfleck und ein Ärgernis für den Stadtteil. Nachdem zahlreiche Versuche mit dem ehemaligen Besitzer zu einer Lösung zu kommen gescheitert sind, gibt es nun einen neuen Eigentümer und damit neue Möglichkeiten. „Darüber habe ich im Rahmen meiner Tour mit Bürgerinnen und Bürgern in Osterfeld diskutiert. Wir waren uns einig, dass was passieren muss“, so Apostolos Tsalastras. Mehr …


Postos Bahnhof mit Hajo Sommers:

„Ich mache das für dich. Ich mache das, weil ich Posto für einen Guten halte.“

Erster Gast in der Gesprächsreihe "Postos Bahnhof": Hajo Sommers, Geschäftsführer des Ebertbades und Präsident von Rot-Weiß Oberhausen

Erster Gast in der Gesprächsreihe „Postos Bahnhof“: Hajo Sommers, Geschäftsführer des Ebertbades und Präsident von Rot-Weiß Oberhausen

„Postos Bahnhof“ heißt die neue Gesprächsreihe im Oberhausener Bahnhofsturm, der mit Hilfe des Kulturdezernenten Tsalsastras mit Landesmitteln durch den Verein „kitev“ zu einem Kreativzentrum umgebaut wird. Hajo Sommers war der erste Gast in „Postos Bahnhof“ und sorgte für höchst unterhaltsame 90 Minuten im Erdgeschoss des Turms.

Apostolos Tsalastras stellte zu Beginn die vielfältige und einzigartige Kulturszene Oberhausens heraus, die sich trotz wenig Geld, einem nicht stark entwickelten „Bildungsbürgertum“ und einer Struktur mit drei Stadtteilzentren gebildet habe. „Es ist imposant, was hier in Oberhausen stattfindet“, so Tsalastras. „Wenn es einen Kulturdezernenten gibt, der sich auskennt, dann bist du es“, antwortete Hajo Sommers. „Ich mache das erste Mal seit 56 Jahren Wahlkampf in dieser Stadt“, sagte er. „Ich mache das für dich. Ich mache das deswegen, weil ich Posto für einen Guten halte.“ Mehr …


Postos Bahnhof:

Apopstolos Tsalastras trifft Hajo Sommers

banner_postos_bahnhof

Am 9. Juni 2015, 19.30 Uhr trifft der Oberbürgermeisterkandidat Apostolos „Posto“ Tsalastras Hajo Sommers, den Vorsitzenden von Rot-Weiß Oberhausen und Leiter vom Ebertbad Oberhausen. Tsalastras und Sommers sprechen über Sport, Kultur, Politik und Persönliches im Erdgeschoss des Bahnhofsturms am Oberhausener Hauptbahnhof. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.


12
X