spd-oberhausen.de

Dietrich-Bonhoeffer-Schule:

SPD-Arbeitskreis informiert sich über Schulsozialarbeit

Mitglieder des AK Schule im Computerraum der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Mitglieder des AK Schule im Computerraum der Dietrich-Bonhoeffer-Schule

Die Förderung von Grundschülerinnen und Grundschülern hat in Oberhausen einen hohen Stellenwert. Davon konnten sich die SPD-Schulpolitiker und Schulpolitikerinnen an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule in Osterfeld überzeugen. Vorgestellt wurde durch den Schulleiter Herbert Schlüsener und Nadine Przybylski insbesondere die Schulsozialarbeit, die im Verbund von vier Osterfelder Grundschulen durchgeführt wird. Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen die Beratung von Eltern, die Familienarbeit und Maßnahmen für auffällige Schülerinnen und Schüler.

Die Mitglieder der SPD-Fraktion konnten feststellen, dass die Einführung der städtischen Schulsozialarbeit auf Grundlage des SPD-Antrages für ein „Netzwerk gegen Schulverweigerung“ die Schulen in ihrer Arbeit maßgeblich unterstützt. Zudem erwies sich auch die Anregung der Sozialdemokraten als richtig, die Sozialarbeit auf Grundschulen auszuweiten.

Besonders begrüßt wurden auch Maßnahmen zur Vorbeugung gegen Gewalt an Schulen, wie sie u.a. an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule durchgeführt werden. Gewalt sei an allen Schulen ein zunehmendes Problem, erklärte die SPD-Stadtverordnete Walburga Grunauer, so dass vorbeugende Maßnahmen von besonderer Bedeutung sind.

Deutlich verstärkt wurde in den letzten Jahren die Sprachförderung für Grundschulkinder. Neben der erheblichen Ausweitung von Sprachfördermaßnahmen vor der Einschulung werden auch an den Schulen weitere Fördermaßnahmen angeboten. Dies sei nicht nur für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund wichtig, erläutert Herbert Schlüsener als Schulleiter. Auch bei deutschen Schülerinnen und Schüler wachse hier der Bedarf.

Zusätzlich wurde nun das von der Dietrich-Bonhoeffer-Schule entwickelte Projekt „zusätzlicher Sprachunterricht für Migrantenkinder unter Einbeziehung des PC-Raums“ vom Rotarier-Club ausgewählt und wird nun finanziell gefördert. Die Bonhoeffer-Schule verfügt über den hierfür notwendigen EDV-Raum, in dem schon die Jüngsten frühzeitig in der Nutzung moderner Techniken unterrichtet werden.

Zum umfangreichen Unterstützungsangebot an Grundschulen gehört auch das Angebot eines Schulfrühstücks. An der Bonhoeffer-Schule wird dieses Frühstück mit aktiver Unterstützung von Eltern und Geschäftsleuten aus dem Stadtteil angeboten. Dies sei auch ein Beitrag, die Lernfähigkeit der Schülerinnen und Schüler zu erhöhen. Die Schule begrüßte es in diesem Zusammenhang, dass die Stadt zukünftig die Durchführung des Schulfrühstücks finanziell unterstützen wird.

In der Diskussion wurde deutlich, dass es einer Vernetzung vielfältiger Fördermaßnahmen bedarf, um die Leistungen von Schülerinnen und Schülern zu verbessern. Die Mitglieder der SPD-Fraktion zeigten sich beeindruckt über die Vielfältigkeit der Maßnahmen, die an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule durchgeführt werden. Dies sei sehr positiv für Schülerinnen und Schüler.

Die Schule kündigte an, sich um die Teilnahme am Projekt offene Ganztagsgrundschule zu bewerben, um die Voraussetzung zur Förderung von Schülerinnen und Schüler weiter zu verbessern. Es gäbe entsprechendes Interesse von Eltern und die Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit Trägern der Jugendhilfe aus dem Stadtteil. Hierbei sagte die SPD-Fraktion ihre Unterstützung zu.

Für die sozialdemokratischen Bildungspolitiker wurde bei ihrem Besuch deutlich, dass es richtig war, in Oberhausen einen Schwerpunkt bei der Förderung von Grundschülerinnen und Grundschülern zu setzen. Die SPD hat in den letzten Jahren eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die Grundschulen in ihrer Arbeit zu unterstützen, so Stefan Zimkeit, schulpolitischer Sprecher, und nannte als Beispiele die Einführung der Schulsozialarbeit auch an Grundschulen, den Einstieg in die schulvorbereitende Sprachförderung, die finanzielle Unterstützung eines Schulfrühstücks und die Einführung der offenen Ganztagsgrundschule. Die SPD will diesen Weg in Zukunft fortsetzen.

X
Send this to a friend