Tackenberg:

Jugendarbeit der APO-Kirchengemeinde unterstützen

Wolfgang Große Brömer

Wolfgang Große Brömer

Die Stadtverwaltung soll prüfen, ob die erfolgreiche Jugendarbeit der Apostelkirchengemeinde Tackenberg finanziell unterstützt werden kann. Diese Anregung macht der jugendpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Wolfgang Große Brömer.

Da die Jugendarbeit der APO einen erheblichen Beitrag zur sozialen Stabilisierung des Stadtteils leistet, halte ich diese Arbeit für besonders wichtig, so Große Brömer in einem Schreiben an den Jugend- und Sozialdezernenten Udo Spiecker.

Die SPD sieht entsprechenden Handlungsspielraum in der Haushaltsstelle „Zum Wohle der Jugend“, da der ebenfalls früher auf dem Tackenberg tätige Verein „Heidedorf e.V.“ sich aufgelöst hat.

Die Verwaltung soll, so die SPD, nach Möglichkeiten suchen, die Mittel, mit denen bisher das Heidedorf gefördert wurde, der Jugendarbeit der Apostelkirchengemeinde zur Verfügung zu stellen. „So kommt das Geld weiterhin der Jugendarbeit auf dem Tackenberg zu Gute“, erläutert der zuständige Stadtverordnete Stefan Zimkeit den Vorschlag.

Zuletzt hatte die Kirchengemeinde darauf hingewiesen, dass es Probleme gebe, die erfolgreiche Jugendarbeit finanziell abzusichern.

Die SPD möchte mit ihrer Anregung einen Beitrag leisten, die umfangreiche Arbeit der „APO“ für und mit Jugendlichen weiterhin zu sichern und geht davon aus, dass sich daran auch weitere Institutionen beteiligen.

X
Send this to a friend