SPD-Frauen besuchen Ausstellung:

„Armut ist weiblich“ – was kann dagegen getan werden?

„Armut ist weiblich“ – zu diesem Thema hat das Frauen-Plenum Oberhausen eine Ausstellung erstellt. Am Donnerstag, 15. März 2018, um 18.30 Uhr im Technischen Rathaus Sterkrade möchte die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Oberhausen zu einer Ausstellungsführung einladen um sich mit den Facetten der Altersarmut bei Frauen zu beschäftigen.

Frauen arbeiten häufiger als Männer in sozialen Berufen und in Teilzeitbeschäftigungen. Sie verdienen deutlich weniger als Männer. Aber auch für die gleiche Arbeit erhalten sie weniger Geld als Männer.

Ob Hausarbeit, Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen – Frauen übernehmen viele soziale Aufgaben in unserer Gesellschaft. Das führt dazu, dass die Rente der Frauen im Alter deutlich niedriger sind als die der Männer mit zum Teil durchgängigen Berufsbiographien.

Für eine auskömmliche Rente im Alter müssen die Weichen schon in jungen Jahren gestellt werden.

Im Rahmen der Führung soll die Frage gestellt werden, welche Möglichkeiten die Kommunalpolitik hat Einfluss auf dieses gesellschaftliche wichtige Thema zu nehmen und welche Weichen auf Landes-und Bundesebene gestellt werden müssen.

X

Send this to a friend