spd-oberhausen.de

Weiter im Gespräch bleiben:

Oberhausener SPD besucht Stadtteilprojekt Bebelstraße

„Besser als der Ruf“, so lautete das Fazit des Besuchs von Mitgliedern des Vorstandes der Oberhausener SPD im „Wohnpark Bebelstraße“. Am Dienstag besuchten der Vorsitzende der Oberhausener SPD, Dirk Vöpel, und seine beiden Stellvertreter Sonja Bongers und Jörg Schröer das Stadtteilprojekt Bebelstraße in der „City West“ in Lirich, um sich mit Heike Beier und Uwe Beier von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) über die Arbeit des Stadtteilprojekts und über die Perspektiven des Stadtteils auszutauschen.

Uwe und Heike Beier stellten die vielfältige Arbeit der AWO in diesem Stadtteil dar, der sich durch einen hohen Anteil an ökonomisch schwachen Bewohnern auszeichne. Die Klassifizierung als „sozialer Brennpunkt“ sei jedoch irreführend, denn ein Kriminalitätsschwerpunkt sei die „City West“ statistisch gesehen nicht.

Die in der Vergangenheit durchgeführten Wohnumfeldverbesserungen hätten zu einer Öffnung des Stadtteils in die Nachbarschaft geführt. Allerdings biete die in die Jahre gekommene Bausubstanz Anlass zur Sorge. Hier sei nachhaltige Hilfe für die Mieter notwendig bei notwendigen Modernisierungen.

Als positives Beispiel im Stadtteil wurde das Landesprogramm „NRW hält zusammen!“ vorgestellt, in dessen Rahmen das örtliche Familienzentrum mit der lokalen Grundschule Concordia kooperiert.

Im weiteren Verlauf des Gesprächs wurde über die Situation der Beratungsstellen für Flüchtlinge und erwachsene Zuwanderer gesprochen. Britta Karsch-Freudenberg, die für die AWO Flüchtlinge berät, legte dar, dass die aktuelle Personalsituation unbefriedigend sei und in diesem Bereich mehr Personal notwendig wäre.

Gut zwei Stunden dauerte der Austausch. Beim Abschied vereinbarten die Teilnehmer, sich über das Programm „NRW hält zusammen!“ weiter im Gespräch zu bleiben. Des Weiteren wurde angeboten, den Standort der AWO an der Styrumer Straße zu besuchen, wo die Beratungsangebote für erwachsene Zuwanderer konzentriert sind. „Dieses Angebot nehmen wir gerne an!“, so Sonja Bongers, Landtagskandidatin für den Landtagswahlkreis Alt-Oberhausen und Osterfeld.

X